Aktuelles von den Waldmäusen

Wir begrüßen Lio bei den Waldmäusen

Lieber Lio: Herzlich Willkommen bei den Waldmäusen. Wir freuen uns, dich und deine Familie bei uns im Wald willkommen zu heißen!

Zurzeit treffen sich die Waldmäuse Morgens am Grundstück. Im Sandkasten wird gebuddelt und gebaggert. In unserem Morgenkreis begrüßen wir uns und frühstücken gemeinsam. Danach laufen wir zusammen an unseren Mäuseplatz in den Wald. Unterwegs sammeln wir Eicheln, Bucheckern und bunte Blätter. An den Apfelbäumen stärken wir uns mit einem leckeren, saftigen Apfel. Gut gestärkt können die Waldmäuse im Wald klettern, rutschen und im Laub kullern.

Der Herbst ist da

Mittlerweile brauchen die Waldkinder schon Schal und Mütze im Wald. Der Herbst ist eingezogen. Die Blätter der Bäume färben sich in bunte Farben.

Endlich regnet es auch hin und wieder. Der Wald hat den Regen sehr nötig und auch die Waldkinder freuen sich in den Regenpfützen zu hüpfen und zu matschen. Natürlich genießen die Kinder auch das Spielen im Sandkasten am Grundstück.

 

„Rot und gelbe Blätter, fliegen durch den Wind,

fallen dann zu Boden, weil sie müde sind.

Rascheln noch ein wenig, legen sich zur Ruh.

Bald schon kommt der Winter, deckt sie alle zu.“

Wir begrüßen Mathis bei den Waldmäusen

Eine neue Waldmaus kommt in unsere Gruppe. Noch wird Mathis von seiner Mama bzw. seinem Papa begleitet. Mit Begeisterung schaut Matthis dem Geschehen im Wald zu. Eicheln, Bucheckern, bunte Blätter…der Herbst macht es lebendig im Wald.

Lieber Mathis, wir freuen uns dich und deine Familie in unserem Wald begrüßen zu dürfen.

Viel Spaß bei den Waldmäusen!

Die Waldkinder „stoppeln“ Kartoffeln

Kartoffelzeit, Erntezeit!

Alle Waldkinder, Waldmäuse und Waldfüchse, sind eingeladen zum Kartoffel stoppeln. So treffen wir uns schon früh am Morgen auf dem Hof der Eltern von Marie und Jonas. Nachdem wir zusammen unser neues Lied über den Traktor gesungen haben und wir ganz viel über die Kartoffelernte erfahren haben, geht es los. Der Traktor steht schon bereit. Mit dem angehängten Kartoffelroder werden die Knollen an die Oberfläche gebracht und die Kinder sammeln mit Eifer all die Körbe voll. Mit viel Spaß und Gelächter vergleichen die Kinder, wer die größte Kartoffel findet. Und ein besonderes Highlight ist natürlich, dass die Kinder abwechselnd mit auf dem Traktor mitfahren dürfen. So tuckert der kleine rote Traktor übers Feld und gräbt und gräbt und gräbt.

Nach getaner Arbeit genießen wir unser Frühstück in der warmen Herbstsonne. Alle Kinder dürfen beim Abholen einen kleinen Sack Kartoffeln mit nach Hause nehmen. Selbst gesammelte Kartoffeln schmecken doch am besten.  Vielen lieben Dank, dass wir einen so erntereichen Vormittag bei der Familie von Marie und Jonas verbringen durften.

 

„Zwei Kartoffeln, bum bum bum

kullern gemütlich im Keller rum.

Holter die Polter, hin und her

das fällt ihnen gar nicht schwer.

Zwei Mäuse tippeln heran, oh Schreck.

Knabbern ein Stück von der Kartoffel weg.

Und jetzt: oh weh und jetzt: oh wei…

…gibt’s nur noch Kartoffelbrei!

Wir begrüßen David bei den Waldmäusen

Wieder bekommen wir einen neuen Spielkameraden bei den Waldmäusen. David war bereits mit seiner Mama bei den Waldwichteln. Das Spielen und Matschen im Wald, ist David schon sehr vertraut und er genießt bereits die Zeit bei uns im Wald.

Lieber David, wir begrüßen dich und deine Familie ganz herzlich bei den Waldmäusen.

Auf die Plätze fertig…

An unserem Mäuseplatz im Wald haben wir eine Murmelbahn gebaut. Mit Hammer und Löffel graben die Kinder eine lange Furche. Über unsere Murmelbahn bauen wir eine Brücke und verlegen Rohre. Am Hang entsteht noch ein Aufzug mit Seil und Eimer, in der die unten angekommen Murmeln wieder hochtransportiert werden. Viele bunte Murmeln, kullern den Hang hinab und die Kinder verfolgen das Geschehen mit Begeisterung.

Auf die Plätze fertig: Murmeln los…

Die Waldmäuse spielen am Grundstück

Die frühen Morgenstunden verbringen wir wie immer in unserem Wald. Die morgendliche Stille im Wald lässt uns ankommen und unseren Tag entspannt beginnen. Die Kinder sind am Schaffen mit Hammer und Säge und wir bauen eine Murmelbahn. Mit unseren neuen Lupen beobachten wir auch die kleinsten Tiere auf dem Waldboden. Zum Abschluss des Tages packen wir unseren Rucksack und machen uns auf zum Grundstück. Die Kinder freuen sich im Sandkasten zu spielen und in unserer kleinen Holzküche leckere Suppe zu kochen.

Wir begrüßen Felix bei den Waldmäusen

Alle Waldmäuse sind wieder glücklich nach den Sommerferien im Wald angekommen.

Jetzt begrüßen wir Felix in unserer Gruppe. Felix kennt sich schon ganz gut aus bei uns. Sein großer Bruder Ben wechselte jetzt von den Waldmäusen zu den Waldfüchsen. Felix spielt und buddelt schon fleißig mit uns zusammen. Und das Rezept der leckeren Matschsuppe kennt er bereits auswendig. Lieber Felix, wir freuen uns jetzt auch dich in unserem Wald begrüßen zu dürfen.

Viel Spaß bei den Waldmäusen!

Die Waldmäuse verabschieden sich in die Sommerferien

Den letzten Waldkindergarten Tag vor den Sommerferien verbringen die Waldmäuse am Brünnchen. Heute feiern wir nicht nur den letzten Tag vor den Sommerferien, heute verabschieden wir auch sechs Waldmäuse. Fünf Kinder wechseln nach den Ferien zu den Waldfüchsen und ein Kind besucht einen neuen Kindergarten. Für jedes Kind haben wir einen ganz persönlichen Brief geschrieben und eine Waldmaus gebastelt. Das Geschenk wird die Kinder als Andenken begleiten. Zusammen bauen wir am Brünnchen ein Nestchen, in dem jedes Kind einmal als kleines flügges Vogelbaby sitzen darf, bevor es die Flügel ausbreitet und seinen Weg wählt. Zum Abschluss genießen wir beim Abschlusskreis leckere gebackene Hefemäuschen. Wir freuen uns für die „großen“ Waldmäuse, dass Sie nun ihren Weg bei den Waldfüchsen fortsetzen können und wir sie hier auch immer wieder begleiten können.

Es rejent…

Schon früh am Morgen brauchen die Waldmäuse in dieser Woche Regenjacken.

Der Wald hat es mehr als nötig und die Kinder freuen sich über die Regentage. Schnell ist unsere Plane im Wald gespannt, so können wir im Trocknen frühstücken. Danach machen wir uns auf die Suche nach den größten Pfützen.

Schnell ist sie gefunden und es heißt: 1, 2, 3 und HÜPF!

“Es regnet, es regnet, es regnet seinen Lauf und wenn`s genug geregnet hat, dann hört`s auch wieder auf…”

So singen und wandern wir durch Feld und Wiese. Unterwegs entdecken wir unzählige Schnecken, die sich genauso wohl fühlen wie die Kinder. Im Abschlusskreis erzählen wir über die schleimigen Wald- und Wiesenbewohner und beenden die Regentage mit dem Fingerspiel der kleinen, kriechenden Waldschnecke.

Wer hüpft denn da durch’s Gras               

Die Waldmäuse genießen es nicht nur im Wald zu spielen. Auch unsere umliegenden Felder und Wiesen laden uns jeden Tag ein zum Spielen und Entdecken.

Im hohen Gras fühlen sich nicht nur die Kühe wohl. Die Kinder lieben es sehr sich zu verstecken und durch’s Gras zu hüpfen.

Unser Weg führt uns zu einer benachbarten Wiese, mit Kirschbäumen und Apfelbäumen. Die Besitzer des Grundstücks, eine liebe Familie aus Brensbach, hat uns erlaubt es uns hier nach Herzenslust schmecken zu lassen. Vielen Dank dafür!

Mit vollem Bauch und glücklichen Gesichtern geht es zurück in unseren Wald.

Kleine Waldarbeiter

Die Waldmäuse schaukeln, rutschen und buddeln gerne. Aber am allerliebsten schaffen die Kleinen mit Hammer und Säge. Der Wald bietet viele Möglichkeiten zum Werkeln und die Kinder wissen genau wo gearbeitet werden darf. Lebende Bäume dürfen natürlich nicht angesägt werden und die Höhlen der Kleinsttiere werden geachtet.

Nach getaner Arbeit legen die Kinder zusammen ein Bild aus Naturmaterialien und den zuvor gesägten Ästen. Wieder einmal dürfen wir erleben, was der Wald alles für uns zu bieten hat…

Kleine Künstler im Wald

Die Waldmäuse malen sehr gerne. Neben toben, hüpfen, klettern und kullern kommen die Kinder auch gerne immer mal wieder zur Ruhe: schauen ein Buch an, lauschen einer Geschichte, bestaunen ein Puppenspiel oder malen ein Bild. Diesmal haben uns unsere Freunde die Bäume gedient als Staffelei. So fühlten sich die Waldmäuse wie kleine Künstler und malten mit Pinsel und Farbe. Unser Waldplatz wurde schnell zu einem bunten Atelier.

Kinderlachen im Wald

Die Waldmäuse sind zurück zum Spielen und Toben im Wald. 
Alle Kinder sind gut angekommen und sind wieder mit Freude am Werkeln, Schaukeln und Spielen. 
Still war es in unserem Wald. Jetzt hören wir wieder das Lachen der Kinder.

Der Osterhase hüpft durch unseren Wald…

Nicht nur die Natur ist beständig am Blühen und Gedeihen…auch der Osterhase war wie jedes Jahr sehr fleißig und hat an jedes Waldkindergartenkind gedacht!

An all unseren Plätzen im Wald hat der Osterhase eine Kleinigkeit versteckt. Schokolade, liebevoll bemalte Eier und sogar getonte Körbchen finden die Kinder vor. Jedes Kind ist mit seiner Familie auf der Suche nach seiner Überraschung. Viele liebevolle Bilder erreichen uns. Und wir Erzieherinnen freuen uns, die Kinder und ihre Familien auf diesem Weg beim Suchen zu begleiten. Schön, dass auch in dieser besonderen Zeit die Kinder „ihren“ Wald besuchen und dadurch ein Stück Gewohnheit leben.

Ein Elefantenfuß im Wald…

Die letzten Tage sind die Waldmäuse viel unterwegs. Wir wandern zu der Schafherde oder quer durch Wald und Wiese. So kommen wir zum Elefantenplatz, den die Kinder mit Freude für sich entdecken. Die Plätze die der Waldkindergarten im Wald besucht, haben alle einen Namen. Die Kinder sind bei der Namensgebung sehr phantasievoll.... Zum Beispiel beim Elefantenplatz sieht die große Buche am Eingang aus, wie ein Elefantenfuß. Schnell ist der Platz erobert zum Klettern und Kullern.

Nistkästen säubern

Der Frühling kündigt sich mit einem kühlen Wind im Wald an. Die Kinder brauchen noch Mütze und Handschuhe. Die meisten Sträucher und Frühblüher zeigen sich bereits in bunter Farbe. Auch die Tiere im Wald sind frühlingsbereit. Aufgeregt und fröhlich werden wir morgens mit Vogelgezwitscher begrüßt. Die Vögel bereiten sich vor, für Ihre Nachzucht. Jetzt müssen auch wir aktiv werden. An unserem Grundstück müssen wir unsere Nistkästen säubern. Nur in saubere Nistkästen bauen die Vögel wieder neue Nester für ihren Nachwuchs. Über den Winter ist es gut die Nistkästen in Ruhe zu lassen, nutzen doch einige Vögel die ehemalige Brutstelle zum Schlafen. Aber jetzt ist es Zeit für den Frühjahrsputz. In jedem Nistkästen entdecken wir ein anderes Nest und eines ist sogar ganz bunt. Hat sich doch eine Vogelfamilie ein bisschen Filzwolle von den Kindern stibitzt. 
Die Waldmäuse sind gute Freunde der Vögel und mit Freude und Eifer bei der Arbeit. Nach getaner Arbeit freuen wir uns schon jetzt auf unsere neuen Mitbewohner an Grundstück.

Wir begrüßen neue Freunde bei den Waldmäusen

Ganz herzlich begrüßen wir in dieser Woche Aaron und Jan mit ihrer Familie bei den Waldmäusen. 
Beide Kinder besuchen regelmäßig die Waldwichtel und sind dadurch schon bekannt mit unserem Waldplatz. Noch begleiten die Mamas ihre Kinder. Zusammen lernen sie jetzt auch unseren Spielplatz am Grundstück kennen und wir unternehmen lange Spaziergänge. 
Wir freuen uns sehr, euch in unserem Kreis willkommen zu heißen! 

Mimamatsch…

Wind, Regen, Matsch - mehr brauchen die Waldmäuse in dieser Woche nicht. Der Wind treibt uns voran und so sind wir jeden Tag unterwegs. Wir besuchen die Schafe und suchen die größten Matschlöcher, die uns der Regen gebracht hat. Eins, zwei, drei und hüpf.... ab in den Matsch... Müde und glücklich stärken wir uns bei einem gemeinsamen Frühstück und trinken leckeren warmen Apfelsaft. 

Sturmtreiben im Wald bringt leckere Waffeln…

Sturmtreiben verhindert das Spielen im Wald. So nutzen wir in diesen Tagen vermehrt das Grundstück. Die Waldmäuse freuen sich darüber, so können sie mal wieder im Sandkasten buddeln oder mit der Eisenbahn fahren. Wir tonen und malen und es entstehen neue Spielsituationen. Bei einem Feuer im Tipi genießen wir unser Frühstück. Zum Ende der Woche krönen noch leckere Waffeln unseren Tag. Zusammen bereiten wir den Teig und lassen es uns schmecken. Eine schöne Woche erlebten wir am Grundstück, aber wir alle freuen uns sehr, wenn wir nächste Woche wieder in unseren Wald können!

Frühlingspicknick im Wald

Morgens ist es noch sehr kalt! Gerade sieht es aus, als würde der Winter und der Frühling um die Wette eifern.

Die Vögel im Wald zwitschern ihren schönsten Gesang und die Bäume und die anderen Pflanzen warten nur darauf endlich ihre Blüten zu öffnen. Am späteren Vormittag können wir sogar schon die Mützen absetzen. Nach unserem Aufstieg zu unserem Platz im Wald lädt uns die Sonne zu einem gemütlichen Picknick ein. So genießen wir unsere Vormittage im Wald beim Spielen, Klettern, Graben und Schaukeln.

Regen, Hagel und Gewitter…

Für die Natur und die Waldkinder ist der Regen ein Segen. Jetzt wird in die Pfützen gehüpft und gematscht. Wir fühlt es sich an, wenn die Hände matschig sind… kann ich eine Matschkugel formen und wie weit rollt oder fliegt sie… Die Hügel im Wald sind zu glatten Rutschbahnen geworden. Überrascht von Gewitter und Hagel müssen wir dann doch den Wald kurzfristig verlassen und genießen ein wärmendes Feuer in unserem Tipi.

Tratsch und Klatsch im Wald

Das Wochenende war lang und es gibt viel zu erzählen und zu berichten, wenn sich die Waldmäuse am Wochenanfang wieder im Wald treffen. Da wird gescherzt, gekichert und „gefachsimpelt“…;-) Sobald die besten Ideen besprochen sind, geht es auf sie in die Tat umzusetzen. Mit Hammer, Säge oder Seil wird geschafft und gewerkelt.

Nach getaner Arbeit, schmeckt das Frühstück doppelt so gut!

Wir begrüßen das neue Jahr

Das neue Jahr hat begonnen und die Mäusekinder sind wieder vereint im Wald. Einen Tag verbrachten wir am Grundstück und entzündeten ein Feuer zum neuen Jahr. Überraschend kamen zwei ehemalige Kindergartenkinder und spielten für die Waldmäuse ein Theaterstück. Die Geschichte erzählte über die Silvesterfeier und die Tiere im Wald. Zuerst hatten die Tiere Angst vor den Böllern aber dann beschlossen sie selbst zu feiern und hatten wie die Menschen auch, eine festliche Nacht.
Außerdem freuten wir uns über die neue Schaukel, die uns alle Eltern geschenkt hatten. Die Schaukel diente nicht nur zum Schaukeln, sondern wurde auch als Schlitten und Hundeleine genutzt. Der Phantasie ist keine Grenzen gesetzt..... Vielen Dank noch mal an alle Eltern der Waldmäuse für das tolle Geschenk.

Überraschung vom Nikolaus…

Kalt war es heute und strahlender Sonnenschein. Nachdem die Waldmäuse im vorgewärmten Tipi gefrühstückt haben, geht es los zum Waldspaziergang. Schnell ist eine Erdrutsche gefunden und schwupp ist es gar nicht mehr kalt. Rutsche runter und wieder nach oben klettern. An den kalten Tagen müssen wir Waldkinder natürlich auch an unsere Freunde die Vögel denken:
Jetzt wird es draussen kalt und weisser Schnee fällt bald.
Die Vögel fliegen hin und her und finden bald kein Futter mehr.
Kommt, bauen wir ein Haus und streuen Futter darin aus,
für unsere liebe Vogelschar, sowie im vergangnen Jahr.

Und das machen wir, alle Kinder streuen unterwegs Vogelfutter. Danach ist es Zeit zurück zu gehen, den Nikolaus haben wir leider nicht getroffen.

Doch zurück am Grundstück: er hat uns nicht vergessen!
Ein großer Sack wartet auf die Waldmäuse. Ein Brief berichtet, dass er los gezogen ist durch den Wald und die erste Station bei den Waldmäusen war. Schokolade, Mandarinen, Nüsse und Lebkuchen ....lecker! Danke lieber Nikolaus!

Der Herbst, der Herbst,

der Herbst ist da

Lässt die Drachen steigen…auch bei den Waldmäusen tanzte der bunte Drachen mit dem Wind. Bei einem Spaziergang zum „Langen Alfons“ wehte uns der Wind um die Nase                        

und der Drache flog mit den Blättern um die Wette. Auf dem Rückweg zum Waldsofa sammelten wir Nüsse und Äpfel, die wir uns im Abschlusskreis schmecken ließen.

Pilze schießen aus dem Boden

Als wir in dieser Woche in unseren Wald kommen ist der Waldboden übersäht mit Pilzen. Sie sind wie das Sprichwort sagt: aus dem Boden geschossen. Das milde, feuchte Wetter hat das Wachstum beschleunigt. Teils stehen sie da wie kleine Raketen, andere wie Schirmchen für die kleinen Waldzwerge und wieder andere haben sich zu einer ganzen Gemeinschaft zusammengefunden. Mit Hilfe unseres Bestimmungsbuches können wir die Namen der Waldfreunde rausfinden und sprechen im Morgenkreis darüber, wie wichtig die Pilze für die Tiere und unseren Wald sind. Vielen Tieren dienen sie als Futter und den Waldboden unterstützen sie bei der Nährstoffversorgung. Also sind wir Waldkinder ganz vorsichtig und bedacht mit den interessanten Waldbewohnern.

Im Walde versteckt, habe ich es entdeckt, verborgen im grünen Moos.
Ein Hütchen so fein, darunter ein Bein, wie Zwergenspielzeug so groß.
Ich habe mich gebückt und hab es gepflückt - wer ist dieses Männlein denn bloß?

Erntedankfest bei den Waldmäusen

Das Erntedankfest der Waldmäuse stand ganz unter Motto „Danke“. Die Kinder empfingen ihre Mamas, Papas, Omas und Opas mit gemalten Bildern, die wir als kleine Ausstellung aufhängten. Alle Eltern brachten etwas zum gemeinsamen Büffet mit: Suppen, selbstgebackenes Brot, Gemüse, und vieles mehr. 
Zusammen sprachen wir darüber zu Danken. Das Wort „Danken“ hat die gleiche sprachliche Wurzel wie das Wort „Denken“. Wer dankt, denkt nach! Heute danken wir auch, dass wir jeden Tag die Möglichkeit haben, unsere Kinder gesund in den Wald zu bringen. Hier passiert ganz viel: die Kinder haben die Möglichkeit sich körperlich ohne Hilfsmittel motorisch zu entwickeln, in der Gruppe lernen sie das Miteinander und zu teilen. Die Kinder können sich frei bewegen im Wald und bekommen ein gutes Gefühl für Natur, die Tier und das Wetter. Es gibt ganz viele Gegebenheiten ihre Phantasie anzuregen. Durch das Spielen und Sein im Wald haben die Kinder die besten Möglichkeiten sich sprachlich zu entwickeln. Für all das gilt es Danke zu sagen... Danke im Namen unserer Kinder.

Viele bunte Blätter

Rot und braune Blätter tanzen durch den Wind...fallen dann zu Boden weil sie müde sind. Rascheln noch ein wenig, legen sich zur Ruh, bald schon kommt der Winter deckt sie alle zu.
Der Herbst hat Einzug genommen in unseren Wald. Früh am Morgen haben kommen die Kinder bereits mit Mütze zum Kindergarten. Aber schnell kommt die liebe Sonne und wärmt uns wieder auf! 

Fleißige Handwerker

Wer will fleißige Handwerker sehen, der muss zu uns Waldmäusen gehen. 
Stein auf Stein, Stein auf Stein...
Bei den Waldmäusen wird viel geschafft. Gesägt, gehämmert und gebaut. 
Schnell haben auch die neu dazu gekommenen Kinder gelernt, mit Hammer und Säge zu arbeiten.

Wir begrüßen Ben und seine Familie

Verstärkung bei den Waldmäusen!

Wir begrüßen Ben und seine Familie ganz herzlich bei uns. Ben ist direkt im Spiel bei den Waldmäusen integriert und kommt entspannt in der Gruppe an. Noch begleitet ihn seine Mama und sein kleiner Bruder.

Goldtröpfchen

Jeden Morgen vor dem Frühstück verteilt ein Kind unserer Waldkinder ein „Goldtröpfchen“. Das Goldtröpfchen ist ein Tröpfchen Duftöl, dass uns hilft zur Ruhe zu kommen, den Geruch einzuatmen und entspannt auszuatmen. Diese Woche haben die Waldmäuse ihr eigenes Goldtröpfchen hergestellt. Wunderbar riechende heimische Kräuter, die an unserem Grundstück wachsen stellten die Grundlage her. Die Kinder waren sehr interessiert an den einzelnen Kräutern zu riechen und zu probieren. Wir singen gemeinsam: „Ich hab ein goldenes Schüsselchen, das glitzert und funkelt, ein Tröpfchen Gold kriegst du von mir…“

Die Waldmäuse und die Kühe…

Gegenüber unserem Waldplatz stehen die Kühe auf der Weide.

Schon früh am Morgen sind die Waldmäuse gespannt: Was machen die Kühe heute? Sind sie zu sehen? Sind alle da?... Wir laufen vorbei an unserer Waldrutsche, klettern über Stock und Stein und haben so einen guten Blick zur Kuhherde. Nachdem die Kinder beruhigt festgestellt haben, dass alle Kühe gemütlich im Gras liegen oder grasen, können auch die Waldmäuse beruhigt frühstücken.

Wir begrüßen vier neue Waldmäuse in unserem Kreis

Nach der langen Sommerpause haben wir uns wieder zusammengefunden. Alle haben viel von ihren Urlaubsreisen zu erzählen. Die Kinder freuen sich, einander wiederzusehen und Spaß zu haben.

Auch begrüßen wir unser neuen Waldmäuse Kinder – Ida, Kolja, Lino und Moritz mit ihren Familien. Alle Kinder haben bereits die Waldwichtel besucht und kennen sich schon ganz gut aus in unserem Wald. Die Kinder sind bereits mit ihren neuen Freunden ins Spiel gekommen und wir freuen uns die vier neuen Waldmäuse willkommen zu heißen.

Verabschiedung in die Sommerferien

Vier von den Waldmäusen wechseln nach den Sommerferien zu den Waldfüchsen. Natürlich feiern wir ein kleines Fest zur Verabschiedung. 
Die Kinder kennen bereits ihre neuen Freunde bei den Waldfüchsen. Oft genug sind beide Gruppen zusammen unterwegs im Wald oder treffen sich zum gemeinsamen Spielen. So fällt den „Kleinen“ der Wechsel in die neue Gruppe meist sehr einfach. Die restlichen Waldmäuse freuen sich schon nach den Ferien wieder neue Kinder begrüßen zu dürfen. Aber jetzt genießen alle erst mal ihre Sommerzeit im Kreis Ihrer Familie. Bis bald! Eure „Brensbacher Waldmäuse“

Picknich im Wald

Bei den Waldmäusen ist immer Bewegung, die Kinder spielen, klettern und flitzen durch den Wald. Kein Hügel ist zu hoch und kein Weg zu lang.
Nicht nur die kleinen Waldwichtel sausen über Stock und Stein auch die Kinder rennen durch Wald und Wiese. Das macht hungrig! So finden wir uns zum Picknick zusammen und teilen und tauschen auch mal gerne unser Frühstück untereinander.

Sommer, Sonne, Sonnenschein…

Es ist heiß geworden im Wald. Wir suchen den Schatten der Bäume und genießen Barfuß zu laufen und zu klettern.

Beim Spielen entstehen viele lustige Ideen, die gleich ausprobiert werden von den Kindern. Die Waldmäuse flitzen durch den Wald und treiben ihren Schabernack. Wir, Erzieherinnen beobachten mit einem Schmunzeln die lustige Bande.

Abkühlung am Brünnchen

Die warme Sonne lockt die Waldmäuse ans Brünchen. Alle sind ganz aufgeregt und voller Vorfreude auf das kühle Nass.
Los geht es und kaum angekommen, sind schnell Schuhe und Strümpfe aus und die die Kinder planschen und spritzen sich nass. Auch die kleinen und die großen Tiere suchen die Abkühlung. Nach einem Marsch durch den Wald sind auch die Waldfüchse angekommen und so spielen und baden alle Kinder des Waldkindergartens gemeinsam.

Prinzessinnen im Wald

Bei den Waldmäusen gibt es nicht nur Handwerker, Schatzsucher und Bergsteiger. Es gibt auch echte Prinzessinnen! Wunderhübsche Mädchen mit Tüllrock, Blumenkränze im Haar oder fleißige Friseurinnen die ihr Handwerk sehr gut beherrschen! Aber die Prinzessinnen können auch auf Bäume klettern, auf der Waldrutsche rutschen, schnitzen, Matschknödel formen oder in Pfützen springen.

Unser Platz im Wald

Jeden Morgen treffen sich die Waldmäuse bereits früh am Morgen im Wald.

Unser Platz bietet allerlei Abwechslung. Wir haben hier eine Kletterschlucht, eine Waldrutsche, viele Bäume sorgen für Schatten und gute Verstecke. Wir können die Sonne genießen, sind aber auch durch das dichte Blätterdach vor dem Regen geschützt. Außerdem können wir von hier perfekt unsere Kuh „Elsbettche“ beobachten…;-) Und natürlich haben wir unser Waldsofa. Dort frühstücken wir ausgiebig und lassen uns mit leckeren Erdbeeren, die Marie und Jonas mitgebracht haben, verwöhnen.

Vielen lieben Dank dafür!

Unterwegs auf Wanderschaft

Die Waldmäuse sind zwar noch klein, aber flinke Läufer.
Wenn die Kinder im Wald auf Wanderschaft sind, sind keine Wege zu lang und keine Hügel zu steil. Auf die Plätze fertig los und schon flitzen sie davon. Da kommen selbst die kleinen Waldwichtel und Waldfeen nicht mit. 

Die Waldmäuse haben Geburtstag

Die Waldkrippe ist drei Jahre geworden. Begonnen haben wir am 2. Mai vor drei Jahren, mit vier Kindern. Mittlerweile besuchen 11 Kinder jeden Dienstag bis Donnerstag die Waldkrippe. Kinder und Betreuer haben viel an Erfahrungen gesammelt. Wir durften viele Naturerlebnisse und Wetterumstände erleben. Die Kinder starten durch die Krippenzeit gut vorbereitet in den Kindergarten. Der Wald bietet auch den ganz kleinen Kindern beste Spiel- und Bewegungsmöglichkeiten. 
Unseren Geburtstag feierten wir mit Kuchen und Geburtstagsgeschenk für die Kinder. Auch wir Betreuerinnen wurden mit einem lieben Blumengruß von Anke und Elena beschenkt. Herzlichen Glückwunsch liebe Waldmäuse!

Winterverabschiedung bei den Waldmäusen

Die Wurzelkinder haben ihre bunten Kleider fertig genäht und Mutter Erde hat die Türen, für ihre Frühlingskinder, geöffnet. Überall sprießen Schneeglöckchen, Krokusse und Osterglöckchen aus der Erde. Auch die Waldmäuse begrüßen diese Woche den Frühling. Bei herrlichem Sonnenschein vertreiben wir mit Rasseln und Trommeln den Winter. Mit Mama´s und Papa´s entzünden wir ein großes Feuer und werfen unsere selbst gebastelten Schneebälle hinein. Alle zusammen singen wir Frühlingslieder, essen Suppe und genießen die wärmende Sonne und die Zeit zusammen.

Zusammen

Die Mäusegruppe ist stark zusammenge-wachsen und es haben sich erste Freundschaften gebildet. Gemeinsam wird gespielt, gerauft und die Welt entdeckt. 
Mit Löffel und Eimer kochen wir zusammen leckere Matschsuppe und zum Nachtisch gibt es Pudding mit Buchecker Schalen und Eicheln. Beim gemeinsamen Kochen entwickeln sich so manche interessanten Gespräche...

 

Zeit zum Feiern…

Wenn ein Kind Geburtstag hat wird auch in der Krippe gefeiert. Drei Jahre ist für die Waldmäuse ein besonderer Geburtstag: diesen Tag feiern wir natürlich! Drei Kerzen brennen für jedes Lebensjahr und die Lebenskerze leuchtet am hellsten an diesem besonderen Tag.
Ein Geschenk darf natürlich nicht fehlen und alle Kinder sind sehr gespannt, was wohl im Päckchen ist... Natürlich bringt auch das Geburtstagskind seinen Lieblingskuchen mit. Geburtstag feiern könnten wir jeden Tag.

Zuwachs bei den Waldmäusen

Wir bekommen Verstärkung: zwei erfahrene Waldwichtel Mädchen stärken unsere Gruppe. Wir begrüßen Amalia und Melynn und ihre Familie ganz herzlich bei uns in der Gruppe. Beide Mädchen besuchten bereits seit längerer Zeit Freitag`s die Waldwichtel. Noch begleiten uns beide Mamas in den Wald. Man merkt bereits, dass Amalia und Melynn sehr vertraut mit unserem Wald sind. Wir freuen uns, dass ihr bei uns seid.

Picknick im Wald

Die Waldmäuse besuchen im Moment immer einen Platz im Wald, an dem die Sonne uns erreichen kann. Schnell sind Jacke und Mütze ausgezogen. Wir bereiten ein großes Picknick und teilen unsere Brotdosen miteinander.

Die Eltern bringen uns jeden Tag Äpfel mit, die wir zusammen schneiden und uns schmecken lassen. Vielen Dank dafür!

Auch die Waldfüchse suchen die „sonnigen“ Plätze im Wald. So spielen die Großen und die Kleinen zusammen und unterstützen sich gegenseitig.

Erste Sonnenstrahlen in unserem Wald

Morgens ist es noch sehr kalt! Gerade sieht es aus, als würde der Winter und der Frühling um die Wette eifern.

Die Vögel im Wald zwitschern ihren schönsten Gesang und die Bäume und die anderen Pflanzen warten nur darauf endlich ihre Blüten zu öffnen. Wenn die Kinder im Laub graben entdecken wir in der unteren Schicht bereits erste Frühlingsboten. So genießen wir unsere Vormittage im Wald beim Spielen, Klettern, Graben und Schaukeln.

Zusammen sind wir stark

Voller Freude treffen sich die Waldmäuse nach den Weihnachtsferien wieder im Wald. Gleich wird geschafft, gebaut und gespielt. Jetzt kommt auch endlich unser neues Werkzeug von den den Mäuseeltern zum Einsatz. Geschickt werkeln die Waldmäuse mit Säge und Hammer. Passende Stöcke brauchen wir um unser Waldtipi wieder auszubessern. 
Das schaffen wir, denn zusammen sind wir stark.

Gemeinsam arbeiten

Mit den großen Schaufeln geht es los zum Buddeln und Schaufeln. Eine gemeinsame Arbeit verbindet und fördert die Zusammengehörigkeit.

Auch die Kleinsten fühlen die Gruppenzusammengehörigkeit und unterstützen sich gegenseitig.

Gemütlichkeit im Tipi

Der Winter hat nun endlich auch zu uns gefunden. Immer wieder schneit es und kalte Luft zieht durch den Wald. Dicke Kleider, Mütze Schal und Handschuhe sind jetzt wichtig. Zwischendurch wärmen wir uns immer wieder am warmen Feuer in unserem Tipi. Eine angenehme Gemütlichkeit lässt die Kinder zur Ruhe kommen und wir lesen Geschichten, singen und schauen Bilderbücher an. Früh am Morgen kochen wir gemeinsam Kartoffelbrei und warmen Tee, so werden wir auch von innen gewärmt.

Zuwachs bei den Waldmäusen

Wir begrüßen ganz herzlich Uwe und seine Familie in unserer Gruppe. Uwe ist bereits ein erfahrenes Waldkind. Schon länger besuchte Uwe die Waldwichtel mit Mama oder Oma und kennt unseren Wald sehr gut. Jetzt ist Uwe eine Waldmaus und kommt jeden Morgen mit Freude zum Spielen. Uwe ist schnell in der Gruppe integriert und hat seinen Platz bereits gefunden. Schön, dass du bei uns bist Uwe.

Weihnachtszeit im Wald

Jeden Tag spielen wir im Wald die Weihnachtsgeschichte mit den Kindern. 

Ganz aufmerksam lauschen auch die Kleinsten und schauen gespannt dem Theaterstück zu. 

Besinnlich ist es dann bei den Waldmäusen...

 

 

Stille Nacht! Heilige Nacht! Alles schläft, einsam wacht

Nur das traute hochheilige Paar. Holder Knabe im lockigen Haar,

Schlaf in himmlischer Ruh! Schlaf in himmlischer Ruh!

Wie der Wind zieh ich durchs ganze Land

Und auch an unserem Mäuseplatz hat er etwas für die Kinder hinterlassen. 
An diesem Morgen sind wir sehr schnell im Wald... hoffnungsvoll ziehen wir los.

Hat der Nikolaus etwas an unseren Waldplatz gestellt? Natürlich! Er hat auch an die Waldmäuse gedacht, ein großer Sack liegt in unserem Waldtipi. Schokolade, Lebkuchen und Mandarinen hat uns der Nikolaus für die Kinder da gelassen. War das kleine, ferne Licht im Wald also doch von seiner Laterne ....?! Wer weiß es schon, außer die vielen kleinen Zwerge, Wichtel und Elfen im Wald ...

Beginn der Adventszeit bei den Waldmäusen

Ganz traditionell feiern wir auch in diesem Jahr den Beginn der Adventszeit. Schon früh am Morgen schmücken wir mit den Kindern unser Tipi. In der Mitte findet unsere Feuerschale ihren Platz. Nachdem das Feuer entzündet ist und alles vorbereitet, treffen auch schon die ersten Mamas, Papas und Omas ein. Feierlich entzünden wir vor dem Tipi das erste Licht und gehen zusammen in aller Stille, in unser erwärmtes Tipi. Während unserer Adventslieder entzünden auch die Kinder ihr kleines Licht und tragen es symbolisch raus in die Welt. Nun können wir entspannt und besinnlich die Vorweihnachtszeit beginnen.

Wir danken dem Papa von Emma und Marie für die musikalische Begleitung auf der Gitarre. Die Waldmäuse wünschen nun allen Lesern ein kleines Licht, dass auch Sie in eine entspannte Vorweihnachtszeit begleitet. 

Alle helfen mit…

Gut gestärkt geht es nach dem ersten Frühstück und unserem Morgenkreis los in den Wald. Gemeinsam wird unser Wagen gepackt und besprochen was wir alles mitnehmen. Bücher, Malsachen, Schaukel und Werkzeug. Die Kinder holen ihren Rucksack und wir treffen uns zum losmaschieren. Alle helfen mit! 
Gemeinsam wird geschoben und gezogen und gegenseitig geholfen, so kommen wir entweder an unserem vereinbarten Platz im Wald an, oder denken uns unterwegs einfach ein neues Ziel aus...
Bei uns Waldmäusen sind wir alle ganz flexibel und immer für neue Ideen offen. Unser Motto ist: der Weg ist das Ziel!

Gemütlichkeit im Tipi

Jetzt ist die kalte Novemberluft zu uns gekommen. Fast alle Blätter sind herunter geweht und bedecken den Waldboden. Nicht nur die Tiere, auch die Bäume bereiten sich für ihren Winterschlaf vor.

Die Waldkinder sind jetzt gut ausgestattet mit Mütze, Schal und Handschuhen. Zum Frühstück treffen wir uns im Tipi, in dem ein warmes Feuer unsere Hände wärmt. Ein kleines Licht erhellt unseren Morgenkreis und jedes Kind trägt es behutsam für uns im Kreis.
„Kleines Licht du hast das Dunkel, kleines Licht du hast die Nacht, 
Kleines Licht du hast die Welt so hell gemacht.“

Kleine Zwergenhäuschen leuchten uns den Weg

Viele kleine Windlichter haben die Waldmäuse und Waldfüchse bunt beklebt.

Letzten Freitag feierte der gesamte Kindergarten mit allen Kindern, Eltern und Erzieherinnen das diesjährige Laternenfest. Auf unserem Weg zum Brünchen freuten wir uns alle über die Zwergenhäuschen, die mit ihrem Lichtlein uns den Weg erhellten. Mit vielen Liedern und bunten Laternen zogen wir durch den Wald und freuten uns über das große Lagerfeuer, dass uns schon erwartete. Danke ihr kleinen Waldzwerge für eure Begleitung bei unserem Laternenumzug.

Flieg kleiner Drache flieg

Die Mäusekinder basteln und malen eifrig in Vorbereitung zu unserem bevorstehenden Laternenfest. Jedes Kind beklebt oder bemalt seine Laterne ganz nach seinem Geschmack. Im Morgenkreis geht wie jedes Jahr unser kleines Licht umher und während wir in den Wald laufen singen wir Laternenlieder. 
Letzte Woche nutzten wir den kühlen Herbstwind um unseren Drachen steigen zu lassen. Hoch am Himmel konnten wir ihn tanzen sehen. Flieg kleiner Drache flieg....

Kleiner Igel Kasimir

Der kalte Herbstwind ist im Wald angekommen und wir brauchen morgens Mütze, Schal und manchmal Handschuhe. 
Auch die Tiere machen sich langsam auf und bereiten ihr Winterdasein vor. So besucht uns jeden Tag im Abschlusskreis die Igel Handpuppe Kasimir. Wir singen zusammen über seinen Winterschlaf:
Kleine Igel schlafen gern den ganzen Winter lang. Wenn Sie Sturmwind hören, kann sie das nicht stören, denken was kann das schon sein und schlafen wieder ein…

Willkommen Jonas

Wir begrüßen Jonas, den jüngeren Bruder von Marie, ganz herzlich bei den Waldmäusen.

Jonas hat seine Schwester schon oft in den Kindergarten gebracht oder abgeholt und es fiel ihm meist schwer, nicht bei uns bleiben zu können.

Auch die Wichtelgruppe hat er mit Mama oder Papa Freitags besucht. Jetzt ist es endlich soweit und Jonas ist auch eine Waldmaus. Selbstbewusst schließt er sich der Gruppe an und spaziert mit seinen neuen Freunden in den Wald. Schön, dass du bei uns bist Jonas.

Bunter Herbst in unserem Wald 

Der sonnige Herbst lädt uns ein, die letzten warmen Tage zu genießen. Die bunten Blätter fallen wie Regen von den Bäumen. Wir Waldkinder genießen diese Tage im Wald. Wir brauchen nicht viel zum Spielen. Baumstümpfe laden ein zum Springen, in tiefen Wurzelgräben können wir uns verstecken und auf den umliegenden Baumstämmen fahren wir Eisenbahn. Oder wir sitzen einfach in der Sonne und schauen uns Bücher an.

Der Wald bietet uns alles was wir brauchen.

Erntedankfest bei den Waldmäusen

Auch in diesem Jahr werden wir wieder mit herrlichem Sonnenschein und spätsommerlichen Temperaturen bei unserem Erntedankfest belohnt.

Am Morgen bringen uns alle Eltern frisches Gemüse mit, aus dem wir eine leckere Suppe mit den Kindern kochen.

Um 12:00 Uhr begrüßen wir alle Mamas und Papas am Grundstück, singen zusammen und genießen unser Mittagessen. Wir danken für die reichliche Ernte, die uns der Sommer in unsere Gärten gebracht hat.

Der Herbst zieht in unseren Wald

Wir spüren ihn bereits deutlich am frühen Morgen. Eine herbstliche Kühle ist im Wald eingezogen. Die ersten Blätter fallen und wenn wir leise sind, hören wir die vielen Bucheckern herunter plumpsen. Dank des diesjährigen Mastjahres ist unser Wald voll von Bucheckern und Eicheln. Die Tiere können sich einen reichlichen Vorrat anlegen für den Winter. Und wir Kinder können mit den Früchten des Waldes spielen und basteln.

Waldspaziergang bei den Waldmäusen

Alle neuen Mäusekinder sind gut angekommen in der Gruppe. Zeit für einen Ausflug zu den umliegenden Plätzen. Gut gestärkt geht es nach dem Frühstück los zu einem Waldspaziergang.

Wir besuchen unsere großen Freunde die Füchse am Kartoffelplatz, spielen und klettern gemeinsam. Die erfahrenen Kinder helfen den Kleinen. Müde und mit neuen Eindrücken machen wir uns auf den Rückweg. Unterwegs stärken wir uns mit den leckeren Äpfeln die uns Anke mitgebracht hat.  

Freundschaften

Die Waldmäuse Gruppe ist gut im Miteinander angekommen und erste Freundschaften entstehen. Zusammen wird gespielt, gelacht und gewerkelt.

Schon am Morgen begrüßen sich die Kinder, wenn sie den Hügel nach oben kommen. Beim Frühstücken tauschen die Kinder ihr Frühstück untereinander.

Danach ein entspanntes Ausruhen in der Hängematte oder auch darunter…;-)

Die Waldmäuse sind am Schaffen

Die Waldmäuse sind immer am Schaffen, Werkeln und Bauen.

Viele große Stöcke suchen die Kinder und wir bauen daraus ein neues Tipi an unserem Waldplatz. Gemütlich können wir hier Bücher anschauen oder Indianer spielen.

Rot, Grün, Gelb …

In fast jeder Brotdose ist er zu finden und allen Kindern schmeckt er.

Im Morgen- und Abschlusskreis erzählen und singen wir über die beliebte Frucht. Als Snack für Zwischendurch stärkt er uns beim Spielen und Klettern.

„In meinem kleinen Apfel, da sieht es niedlich aus, da sind darin zwei Stübchen grad wie in einem Haus…“